Sonnenschutz: Welcher Sonnentyp bist Du?

Beauty loves Nature - Sonnentyp Bild: Eckstein / www.pixelio.de

Das warme Wetter treibt Sonnenanbeter an die frische Luft. Für die Haut ist dies eine Zitterpartie. Denn hier draußen droht der Sonnenbrand. Vollkommen hilflos ist sie jedoch nicht: Die Haut verfügt eine Reihe ausgeklügelter Abwehrstrategien, um sich vor schädlichen UV-Strahlen zu schützen. Treffen Sonnenstrahlen auf die Oberfläche, produzieren spezielle Zellen in der Haut vermehrt den Farbstoff Melanin, der die Strahlen aufnimmt und damit die Zellen schützt. Ganz nebenbei werden wir dadurch knackig braun. Dieser Schutz funktioniert allerdings nur für kurze Zeit – danach muss die Haut wieder das Verbrennen fürchten. Je dunkler die Haut, desto besser ist sie vor UV-Strahlen geschützt. Wie lange wir es also ohne Sonnencreme aushalten, ist eine reine Typfrage. In Sachen Sonnenschutz kann man uns Europäer in vier Typen einteilen. Welcher Typ bist Du?

Hauttyp 1:

Der keltische Typ

Keltische Hauttypen haben sehr helle Haut und neigen zu Sommersprossen. Ihre Augen sind blau oder grün, die Haare häufig rötlich. Der keltische Typ ist extrem sonnenempfindlich. Je nach Intensität der Sonneneinstrahlung kann sich die Haut nur etwa fünf bis zehn Minuten schützen. Daher sollten Menschen mit diesem Hauttyp das Haus möglichst nie ohne Sonnencreme verlassen.

Hauttyp 2:

Der hellhäutige Europäer

Dieser Hauttyp ist in der Regel blond, mit blauen, grauen oder grünen Augen. Die Haut ist eher hell und daher sehr sonnenempfindlich. Im Gegensatz zum keltischen Typ werden hellhäutige Europäer zwar braun – aber nur sehr langsam. Die Eigenschutzzeit dieses Hauttyps beträgt nur etwa zehn bis 20 Minuten. Also gilt auch für diesen Hauttypen, die Sonnencreme allzeit griffbereit zu halten und auch die Frühlingssonne nicht zu unterschätzen.

Hauttyp 3:

Der dunkelhäutige Europäer

Im Gegensatz zu ihren blonden Kollegen, tragen die Menschen dieses Hauttyps meist dunkelblondes bis braunes Haar. Ihre Augen sind grau oder braun. Dunkelhäutige Europäer können schon einmal eine kurze Mittagspause draußen verbringen, ohne dass sie Sonnenbrand bekommen. Die Eigenschutzzeit beträgt ungebräunt etwa 20 bis 30 Minuten. Direkt nach dem Winter empfiehlt sich aber auch hierfür eine Sonnencreme mit leichten Lichtschutzfaktor.

Hauttyp 4

Der mediterrane Typ

Auch der Typ Christiano Ronaldo genannt: Die mediterrane Typen haben meist dunkle Haare, braune Augen und eine leicht olivfarben gefärbte Haut. Dieser Hauttyp verträgt sich mit der Sonne relativ gut. Er beginnt sich frühestens nach 40 Minuten Sonnenbad zu röten. Vorsicht jedoch bei Narben: Diese Hautflecken verfügen über keinen körpereigenen Sonnenschutz und müssen eincremt werden. Sonst drohen unschöne Pigmentflecken.

 

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*