Romi Kahuna: Wellnesstrend aus Hawaii

Beauty loves Nature - Romi Kahuna Bild: Pixabay

Hawaii ist mehr als Hula-Girls und Wellenreiten: Der Wellnesstrend Romi Kahuna verspricht Urlaubsfeeling für Zuhause. Bei diesem Massage-Ritual könnt ihr die Sorgen des Alltags hinter euch lassen und Energie geladen einen Neustart zu wagen.

Wellenrauschen am Strand von Waikiki, Cocktails aus der Kokosnuss trinken, im Hintergrund klingt die Ukulele – ein Tag in Hawaii verspricht Erholung pur. Zu blöd nur, dass es einen 16-Stunden Flug und ein ganzes Monatsgehalt braucht, um das zu erleben. Wer mit schmalem Budget für eine oder zwei Stunden ins Paradies eintauchen will, kann sich ein Stück Hawaii ins herbstliche Deutschland holen. Romi Kahuna heißt der Wellnesstrend aus Hawaii. Als Kahunas werden in der hawaiianischen Kultur die Weisen bezeichnet, die in den unterschiedlichen Künsten dieser Kultur trainiert sind. Seit Jahrhunderten geben sie ihr Wissen weiter. Zu diesen Künsten gehört auch die traditionelle Körperarbeit Romi. Die traditionelle Massagekunst stammt aus den Tempeln Hawaiis. Romi ist ein Ritual, dass Körper und Geist klären soll. Mittlerweile hat sich Romi Kahuna von den Inseln im Pazifik über die ganze Welt ausgebreitet und wird von ausgebildeten Bodyworkern praktiziert.

So funktioniert Romi Kahuna

Zu Beginn des Romi Kahuna Rituals stimmt der Bodyworker durch einen kurzen „Chant“, also einen Gesang, auf die Behandlung ein. Dann beginnt die Massage. Der Bodyworker streicht über den Rücken, Bauch, Arme, Finger, Hände, Beine und Füße. Typisch für Romi Kahuna sind die fließenden, wellenförmigen Bewegungen, die ineinander übergehen und damit ein Gefühl der Harmonie erzeugen. Der Bodyworker wechselt zwischen kraftvollen, dynamischen Bewegungen und weichen, ausgleichenden Streichungen. Besonders angenehm sind die Untergriffe, mit denen der massierte Körper gestützt wird. Das Untergreifen vermittelt ein Gefühl des Empfangenwerdens und Unterstützung.

So wirkt Romi Kahuna

Die Massagen des Romi Kahuna Bodywork lockern Muskeln und Gelenke. Das löst Verspannungen und kann Schmerzen lindern oder vorbeugen. Die kreisenden Bewegungen aktivieren den Stoffwechsel und die Mikrozirkulation – Haut und Bindegewebe werden besser durchblutet. Auf der spirituellen Ebene befreit die Massage von Blockaden und verbessert den Energiefluss. Traditionell ist das Bodywork auf Hawaii Teil eines Rituals, dass Menschen in einer Übergangsphase begleitet: Das Massage-Ritual hilft, alte Anspannungen vollständig loszulassen und sich frisch und befreit auf etwas Neues einzulassen.

Für wen ist Romi Kahuna geeignet?

Wer im Alltag gestresst ist oder einfach nur nach etwas Seelen-Streicheln sucht, findet beim Romi Kahuna Entspannung. Gerade im Herbst und Winter tut die Massage gut. Denn durch die Kälte neigen wir zu einer gekrümmten und verkrampften Körperhaltung. Die Massage lockert die Muskeln. Und wenn der Körper gelockert ist, entspannt auch die Seele.

Fazit: Romi Kahuna ist ein Massage-Bodywork aus Hawaii, das Verspannungen löst und Körper und Seele wieder in Einklang bringt.

 

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*