Reine Formfrage: So zupft Ihr schöne Augenbrauen

Beauty loves Nature - Augenbrauen zupfen Bild: Harry Hautumm / pixelio.de

Augenbrauen geben den Augen einen Rahmen. Elegant geschwungene Brauen lassen das Gesicht harmonischer und damit attraktiver wirken. Wer der Natur nachhelfen will, bringt die Brauen mit der Pinzette in Form.

Daniela Katzenberger und Bert aus der Sesamstraße zeigen, wie es nicht geht: Schlecht geformte Augenbrauen fallen sofort negativ auf. Elegant geschwungene Brauen hingegen lassen das Gesicht harmonischer und damit attraktiver wirken. So weit die Theorie. In der Praxis sieht es häufig ganz anders aus. Bei den einen sind die Brauen zu buschig, bei den anderen lückenhaft und manch einer ärgert sich über seine Monobraue. Kein Problem: Pinzette, Rasierer, Wachs und Co. trimmen die Brauen in die richtige Form.

Die richtige Form finden

Während in den 90er Jahren feine dünne Linien angesagt waren, liegen zur Zeit buschige, auffällige Brauen à la Cara Delevingne im Trend. Ich persönliche würde mich bei der Augenbrauen-Form nicht allzu sehr vom Trend leiten lassen, da es ja in erster Linie darum geht, die eigenen Vorzüge herauszuheben. Dunkle, buschige Brauen stehen auch bei weitem nicht jedem. Busch-Brauen verkleinern optisch die Augen. Wer also nicht von Natur aus mit Bambi-Augen gesegnet ist, tut sich keinen Gefallen. Außerdem lassen dicke Augenbrauen Euch härter, ernster und älter wirken. Sobald sich also die ersten Krähenfüße um die Augen bilden (und das ist bereits mit 25 der Fall) brauchen die Augen einen etwas filigraneren Rahmen. Zu viel zupfen solltet Ihr jedoch auch nicht, da es sonst schnell unnatürlich aussieht. Der goldene Weg zu schönen Augenbrauen besteht also darin, die natürliche Brauenform zu optimieren.

So form Ihr Eure Brauen

Nehmt einen Bleistift und haltet ihn seitlich am rechten Nasenflügel an, sodass er senkrecht nach oben ragt. Dort wo sich Bleistift und Braue begegnen, sollte die rechte Augenbrauen beginnen.

Nun schiebt ihr die Bleistiftspitze ein wenig zur Seite und zwar so, dass der Stift eine Linie zwischen dem Nasenflügel und der Pupille bildet. Dies ist der höchste Punkt eurer Braue.

Bei einem schönen Schwung steigt die Braue in den ersten zwei Dritteln an und im letzten Drittel ab.

Wenn ihr den Stift noch einmal bewegt, sodass er nun über die äußere Kante Eures Auges verläuft, habt Ihr Euren Endpunkt.

Das richtige Werkzeug

Es gibt unterschiedliche Methoden, die Haare um die Augenbrauen zu entfernen. Manche Menschen rasieren sie weg, andere benutzen Warm- oder Kaltwachs. Rasieren ist zwar schmerzfrei, aber nicht sehr langanhaltend. Der Nachteil von Wachs ist, dass Ihr damit nicht besonders genau arbeiten könnt. Ich persönlich empfehle das Zupfen mit einer Pinzette. Sie packt die Haare an der Wurzel, dadurch bleibt die Haut lange glatt. Außerdem könnt Ihr mit der Pinzette millimetergenau arbeiten.

5 Tipps fürs Augenbrauen-Zupfen

  1. Zieht die Haut glatt und setzt die Pinzette möglichst nah am Haarschaft an und zieht das Haar mit einem kurzen Ruck in Haarwuchsrichtung aus.
  2. Entfernt in erster Linie wildwüchsige Haare und solche, die unterhalb der Braue wachsen.
  3. Vermeidet es, Haare oberhalb der Braue zu zupfen, das das Gesicht sonst leicht „gedrückt“ aussieht.
  4. Kämmt die Haare vor dem Zupfen leicht nach unten, so vermeidet ihr, dass ihr zu viel zupft.
  5. Wer schmerzempfindlich ist, kann sich die Haut vor der Behandlung mit einem Kühlpack oder ein paar Eiswürfeln „betäuben“.

Fazit: Der ideale Weg zu schönen Augenbrauen besteht darin, die natürlichen Brauen zu optimieren. Mit der Pinzette zupft Ihr störende Haare weg und schenkt den Augen einen schönen Rahmen.

 

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*