Bin ich schon alt? Der richtige Zeitpunkt für Anti-Aging

Beauty loves Nature - Anti-Aging Bild: Petra Bork / pixelio.de

Auch die Haut braucht eine Altersvorsorge. Ich verrate Euch, wann Ihr mit Anti-Aging anfangen solltet und vor allem was Eure Haut wirklich jung hält.

Eine Frau vergisst nie den Moment als sie zum ersten Mal sah, dass ihre Lachfalten auch nach dem Lächeln noch da waren. Sie schnappt ihren Mantel und stürmt in den nächsten Drogeriemarkt, wo sie panisch eine Abteilung durchforstet, die sie sonst nur auf der Suche nach dem klärenden Gesichtswasser gestreift hat. Hier sucht sie den heiligen Grahl: Eine Anti-Aging-Creme. Zugegeben, dieses Beispiel ist etwas überspitzt. Die meisten gehen diese Situation einen Tick gelassener an. Und trotzdem, früher oder später ist Anti-Aging ein Thema. Die Frage ist nur: Besser früher oder später?

Anti-Aging: Eine Frage des Timings

Die Haut altert mit uns. Im Laufe der Jahre produziert die Haut immer weniger Zellen. Das Bindegewebe wird schwächer, die Anzahl der Kollagenfasern nimmt ab – ein besonders schmerzlicher Verlust. Denn Kollagen stützt die Haut und hält sie straff. Ohne Kollagen bilden sich Falten. Zusätzlich kann die Haut im Alter schlechter Feuchtigkeit speichern, wird trocken, dünner und schlaff. Und jetzt kommt der Hammer: Dieser Prozess beginnt bereits mit Mitte Zwanzig. Etwa ab 30 Jahren sind die ersten Zeichen der Zeit dann auch sichtbar. Der 25. Geburtstag ist also ein guter Anlass, um sich mit dem Thema Anti-Aging zu beschäftigen.

Die richtige Anti-Aging-Pflege

Mittzwanziger, die der Hautalterung den Kampf ansagen sollten, müssen auf keinen Fall das Kosmetik-Regal stürmen und sich alle Cremes mit den Signalworten „Anti“ und „Aging“ auf die Haut klatschen. Es ist wichtig, sich zunächst mit den Bedürfnissen der Haut auseinanderzusetzen. In dieser Lebensphase braucht die Haut vor allem eine stärkende Tagespflege, die ihr Feuchtigkeit schenkt. Antioxidative Substanzen schützen die Haut vor Umwelteinflüssen. Häufig genügt es in dieser Zeit bereits auf eine gute Feuchtigkeitscreme zu setzen. Einmal pro Woche ergänzt eine Intensivmaske mit hochkonzentrierten Pflegestoffen das Programm.

Zu früh kann man mit Anti-Aging nicht anfangen, wohl aber die falschen Maßnahmen auswählen. Bestimmte Anti-Aging-Wirkstoffe gehören nämlich besser nicht auf jugendliche Haut. Einige Dermatologen warnen davor, in jungen Jahren Produkte mit einer hohen Konzentration von Retinoiden und Alpha-Hydroxy-Säuren (AHAs) zu verwenden. Diese Wirkstoffe beschleunigen die Zellerneuerung, die mit dem Alter abnimmt. Junge Haut braucht diesen Zell-Turbo jedoch nicht und könnte dadurch in ihrem Gleichgewicht gestört werden.

Tipps für Anti-Aging-Einsteiger

  1. Nicht überfetten: Cremes für reife Haut sind in der Regel reichhaltiger als andere. Sie enthalten meist hochkonzentrierte Anti-Aging-Wirkstoffe und dazu reichlich Öle und Fette. Man spürt regelrecht, dass die Creme dicker und fettiger ist. Für junge Menschen ist das ein Problem: Der Fettüberschuss verstopft die Poren. Das führt zu Pickeln und Mitessern. Achtet daher bei der Auswahl der Creme darauf, dass sie nicht zu stark fettet und für Euren Hauttypen angenehm ist.
  2. Lichtschutz: Ja, die Sonnenstrahlen, die wir so lieben, beschleunigen den Alterungsprozess der Haut. Im Sommer gehört die Sonnencreme unbedingt in die Handtasche.
  3. Auf Feuchtigkeit setzen: Viel eher als Fett braucht die Haut zusätzliche Feuchtigkeit. Gute Feuchtigkeitsspender sind die Wirkstoffe Hyaluron oder Aloe vera. Die stecken entweder in Eurer Gesichtspflege oder in dem Gesichtswasser oder Feuchtigkeitsgel, dass Ihr nach der Reinigung anwendet.
  4. Die Nachtruhe nutzen: und zwar für die Hautpflege. Wenn wir schlafen ist die Haut besonders aufnahmebereit für Pflegestoffe. Daher verdient die Nachtcreme einen festen Platz im Gute-Nacht-Ritual.
  5. Gesünder leben: Umwelteinflüsse, Stress, Rauch, Schlafmangel und falsche Ernährung lassen die Haut vorzeitig altern. Wer Laster liegen lässt, bleibt länger jung.

Fazit: Bereits ab Mitte Zwanzig beginnt die Haut zu altern. Daher solltet Ihr Euch frühzeitig mit dem Thema Anti-Aging beschäftigen. Ein gesunder Lebenswandel und Naturkosmetik-Pflege halten die Haut lange jung.

 

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*